PGW momentan kaltgestellt

Pünktlich zur bevorstehenden Bürgermeisterwahl soll sich in Wolfsheck jetzt endlich Bewegung abzuzeichnen. Schade, dass es 6 Jahre dauern musste, bis jetzt die Karl Gruppe endlich Preise für das Gelände an die Gemeinde Forbach weiterleitet. Bleibt zu hoffen, dass dem tatsächlich so ist.

Ob die Gemeinde jedoch in Wolfsheck investieren wird, steht noch in den Sternen. Immerhin hat sich der amtierende Bürgermeister bisher gegen jede Form der Wirtschaftsförderung ausgesprochen, zumindest, wenn diese etwas kostet. Dies ist ein Problem, das alle Forbacher Wirtschaftsbereiche betrifft, nicht nur Wolfsheck. Warum Kußmann nie bereit war, die PGW zu unterstützen (oder zumindest nicht zu bekämpfen), bleibt schleierhaft. Insbesondere auch deshalb, weil Mitglieder aller Parteien in der PGW mitarbeiten, denn die PGW ist keine Wahlkampfmaschine. Kein PGW Mitglied hat Vorteile aus unserer Arbeit, die wir aussschließlich ehrenamtlich zum Wohl der Forbacher Gemeinschaft leisten. Immerhin hat Günter Karl eingeräumt, dass bisher alle ernstzunehmenden Kontakte, die zu konkreten Preisverhandlungen geführt haben, auf die Informaions- und Vermittlungsarbeit der PGW zurückgegangen sind. Unser Ansatz der direkten lokalen Vermarktung in Mittebaden wird auch künftig erfolgversprechend sein.

Wir sehen gespannt dem Wahlergebnis am 16.03.14 entgegen. Kußmanns Herausforderin Katrin Buhrke ist von der Notwendigkeit einer aktiven Wirtschaftsförderung überzeugt. Im Fall ihrer Wahl wird sie dieses Thema als eines der ersten mit hoher Priorität bearbeiten. Dann stehen die Chancen gut, dass sich in Wolfsheck tatsächlich etwas bewegt. Die Überlegungen der Gemeinde, Räumlichkeiten aus dem Wolfsheck-Bereich mietfrei Existenzgründern zur Verfügung zu stellen, ist ein guter Anfang (sofern diese Überlegungen nach der Wahl auch wirklich umgesetzt werden). Ob die beiden angeblichen Kauf- bzw. Miet-Interessenten für Wolfsheck Teilbereiche wirklich existieren, können wir nicht bestätigen. Die PGW hat jedenfalls vor Wochen 2 Anfragen an die Karl-Gruppe gerichtet, für die wir bis heute leider keine Antwort erhalten haben.

Bürgermeister Kußmann hat nach unseren Informationen jetzt mit der Karl-Gruppe vereinbart, dass bis auf weiteres alle Preisverhandlungen über seinen Schreibtisch laufen. Für die PGW heißt dies, dass wir faktisch handlungsunfähig sind. Offensichtlich hat man uns verübelt, dass wir uns bei den bisherigen Preisverhandlungen auf die Seite der Käufer gestellt haben. Unser Ansinnen war nie der zusätzliche Profit der finanzstarken Karl-Gruppe, vielmehr haben wir alles daran gesetzt, dem brachliegenden Wolfsheck Gelände neues Leben einzuhauchen. Dies ist jetzt nicht mehr zielführend, so dass wir allen Interessenten empfehlen, bei Interesse direkt Fa. Karl anzusprechen. Anfragen über die PGW werden momentan bei der Karl-Gruppe und im Rathaus nach unserer Erfahrung nicht bearbeitet. Kontakt zur Gemeinde Forbach und zur Karl Gruppe finden Sie auf dieser homepage unter “Links” (01) und (02).

Sollte sich diese Situation aufgrund personeller Veränderungen im Rathaus kurzfristig ändern, sind wir wieder gern für Sie da. Denn Wolfsheck wird auch künftig ein attraktiver Standort im Murgtal sein, der nicht aufgegeben werden darf.

Falls die jetzige Situation jedoch auf Dauer bestehen bleiben sollte, wird sich die PGW in Kürze abmelden.