PGW-Besprechung mit MdL Wolfgang Jägel

In seinem Schreiben vom 26.06.09 an Horst Fritz begrüßt der Landtagsabgeordnete Karl-Wolfgang Jägel (CDU) ausdrücklich die Arbeit der Projektgruppe. „Ich bin gerne bereit, Ihr Projekt zu unterstützen und mich für Fördermittel einzusetzen“, betont Jägel in seinem Schreiben.

Besprechung mit MDL Wolfgang Jägel

Am 16.07.09 war es dann soweit: Auf Einladung von Projektleiter Horst Fritz besuchte der Landtagsabgeordnete Karl-Wolfgang Jägel die Projektgruppe Gewerbepark Wolfsheck, um sich über die Arbeit der PGW zu informieren. Das Treffen fand auf dem Gelände der Fritz Automation GmbH in Forbach-Langenbrand statt

Im Bild sehen Sie die Teilnehmer der Besprechungsrunde (v. l. n. r., zum Vergrößern auf das Bild klicken)

Thomas Roth ( Mitglied im PGW-Ausschuss “Kosten”),  Bürgermeister Kuno Kußmann, Karl-Wolfgang Jägel, Reinhard Warth (Freie Wähler, er vertrat das PGW Lenkungsausschuss-Mitglied Werner Ruckenbrod), Werner Schoch (CDU, Mitglied im PGW Lenkungsausschuss), Rüdi Peteroff (SPD, Mitglied im PGW Lenkungsausschuss), Horst Fritz (PGW Projektleiter) und Gunther Arntz (PGW Schriftführer)

Zu Beginn der Gesprächsrunde ging Karl-Wofgang Jägel kurz auf seinen politischen Werdegang und die Schwerpunkte seiner politischen Arbeit im Kreis und im Landtag ein. Jägel ist selbstständiger Bauunternehmer und als solcher am Thema Gewerbeförderung besonders interessiert. Im Landtag ist er Mitglied im Umweltausschuss und Innenausschuss.

Horst Fritz stellte in einer kurzen Präsentation Ziele und Arbeit der PGW dar. Im Anschluss daran entwickelte sich eine lebhafte Diskussion über die Planung des Gewerbeparks und die Möglichkeit der Nutzung von Fördermitteln des Landes. Während Bürgermeister Kußmann die Aktionen der PGW als verfrüht kritisierte, waren sich die übrigen Teilnehmer darüber einig, dass sich die Gemeinde Forbach bereits jetzt Gedanken über die Möglichkeiten in Wolfsheck machen muss, um hier ihre Ansprüche anzumelden und den Anschluss an die Entwicklung in Wolfsheck nicht zu verpassen.

Karl-Wolfgang Jägel apellierte an die Beteiligten, die Interessen von PGW und Verwaltung in Sachen Wolfsheck zu bündeln. Daraufhin entwickelte sich eine sehr lebhafte Diskussion, in der die unterschiedlichen Standpunkte deutlich wurden. Bürgermeister Kussmann sieht die Verantwortung für die Wolfsheck Entwicklung ausschließlich beim Besitzer, der KARL-Gruppe. Dagegen verwies Projektleiter Horst Fritz auf die klare Aussage von Herrn Karl, in Sachen Gewerbepark mit der PGW und der Verwaltung kooperieren zu wollen. Allerdings liegt dem Unternehmer nach dessen Aussage von der Verwaltung diesbezüglich bisher keine Anfrage vor.

Die Kooperation der Verwaltung mit der PGW machte der Bürgermeister von der Bereitschaft abhängig, dass sich die PGW in die gemeindeeigene Initiative “Lebensqualität durch Nähe” (LQN) eingliedert. Horst Fritz und die übrigen PGW Mitglieder würdigen die Arbeit von LQN, sind aber zum Beitritt nur dann bereit, wenn die bisherige, erfolgreiche PGW Arbeit nicht behindert und die Pressefreiheit gewahrt bleibt. Das PGW -Kernteam wird über den Beitritt entscheiden und hierzu die Bedingungen der PGW formulieren.

Zur Untersuchung der Fördermittel regte Karl-Wolfgang Jägel an, einen Spezialisten des Regierungspräsidiums zu einem Sondierungsgespräch einzuladen. Die PGW wird diese Anregung aufgreifen, Herr Jägel bot hierbei und bei der Vermittlung weiterer Kontakte seine Unterstützung an. Gleichzeitig verwies er darauf, dass zur Beantragung von Fördermitteln ein schlüssiges Konzept vorgelegt werden muss. Diese Aussage deckt sich voll mit den Vorstellungen der PGW.

Im Namen der Teilnehmer bedankte sich Horst Fritz bei Herrn Jägel für seine Unterstützung und für das interessante Gespräch.